FEUERWEHR-NEWS

Aktuell  -  Interessant  - Wissenswert


Dienstag, 8. Januar 2019 - 18:44 Uhr
Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Groß Düben am 04.01.2019

Wie gewohnt fand am 01. Januarwochenende die alljährliche Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Groß Düben im Gasthof Köppen statt.
„Ich wünsche Euch und Euren Familien ein gesundes neues Jahr.“ so unser Wehrleiter Sven Lehmann. „Ein ereignisreiches Jahr liegt wieder hinter uns. Mit viel Engagement haben wir Einsätze sicher abgearbeitet, Veranstaltungen mit Leben gefüllt und das kameradschaftliche Miteinander gefördert. Einsatz für die Feuerwehr! Minuten später hört man den schrillen Ton der Martinshörner. Unbeteiligte Menschen sehen den Einsatzfahrzeugen nur einen Moment lang nach. Dann gehen sie wieder an die Arbeit. Bei Euch, liebe Kameradinnen und Kameraden ist das anders. Ihr tragt freiwillig Verantwortung für den in Not geratenen Mitmenschen. Ihr engagiert Euch doppelt: im Beruf und ehrenamtlich in der freiwilligen Feuerwehr. Alle opfern einen großen Teil ihrer Freizeit, um Menschen in Not und Gefahr zu helfen. Kurz: Ihr seid immer da, wenn ihr gebraucht werdet, ehrenamtlich 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.“ Anschließend führte Lehmann einige Themenkomplexe, wie beispielsweise die Grundausstattung bei der damaligen Gründung, bis hin zur heutigen modernen Technik unserer Wehr an. „Genug der einleitenden Worte, Wie immer wählen wir als erstes den Versammlungsleiter. Mein Vorschlag ist Thomas Storp.“ Dieser übernahm die Rolle einstimmig.
Nach einer Begrüßung seinerseits und nochmaliger Verkündung der Tagesordnungspunkte, legte Sven Lehmann seinen Rechenschaftsbericht für das Jahr 2018 ab.
„Ausbildung nehmen wir sehr ernst. Wir hatten insgesamt 22 Dienste mit durchschnittlich 12,27 Kameraden und 803 Dienststunden. Folgende Lehrgänge wurden auf Kreisebene absolviert. Zum einen nahm Christian Scholz an der Truppmann Ausbildung sowie bei der Sprechfunkerausbildung teil. Insgesamt rückten wir zu sieben Einsätzen aus und waren in Summe 25,3 Stunden im Einsatz.“ So der Wehrleiter. Nach Verkündung weiterer wichtiger Höhepunkte des vergangenen Jahres kam Sven zu seinem Schlusswort im Rechenschaftsbericht: „Als Wehrleiter kann ich derzeit auf 25 aktive Kameradinnen und Kameraden zählen. Davon sind es sogar 6 Frauen. In der Alters und Ehrenabteilung sind 18 Kameradinnen und Kameraden vertreten.“ so Sven Lehmann und übergab das Wort an die Jugendwartin Constanze Krautz, welche den Rechenschaftsbericht für die Jugendfeuerwehr vortrug. „Zurzeit haben wir 14 Kinder in der Jugendfeuerwehr. Insgesamt führten wir 27 Dienste durch.“ Sie lobte anschließend die Arbeit mit ihren Kindern und übergab das Wort an Juliane Hille. Sie trug den Rechenschaftsbericht der Kidsfeuerwehr vor. „Insgesamt zählen wir zurzeit acht Kinder in der Kidsfeuerwehr und führten elf Dienste durch.“ Höhepunkte für ihre Schützlinge waren zum Beispiel der Tag der offenen Tür, das Hexenbrennen oder der Lampion- und Fackelumzug am 02.Oktober 2018. Danach folgte der Rechenschaftsbericht des Feuerwehrsportes, den Manuel Noack vortrug. Er führte verschiedene Ereignisse des Jahres 2018 an und konnte auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken wie beispielsweise das Erreichen einer neuen persönlichen Bestzeit im Löschangriff von 23,19 Sekunden oder der Silberrang für Marco Rühlemann bei den Landesmeisterschaften in Görlitz auf der 100-Meter-Hindernissbahn. Anschließend folgte der Bericht der Alters- und Ehrenabteilung durch Helmut Schönherr. Er führte einige Höhepunkte des Jahres 2018, wie z.B. die Teilnahme am Tag der offenen Tür, den gemeinsamen Dienst mit der aktiven Wehr, die Auszeichnungen für treue Dienste in Diehsa oder den gemeinsamen Jahresabschluss am Ende des Jahres an.
Der nächste Punkt auf der Tagesordnung beinhaltete die Entlastung des Vorstandes, welche einstimmig geschah.
Im Anschluss folgten die Beförderungen und Auszeichnungen.
Befördert wurden Constanze Krautz zum Hauptlöschmeister und Patrick Noack zum Oberfeuerwehrmann.
Ausgezeichnet für 40 Jahre treue Dienste wurde Christa Krautz.
Für 40 Jahre treue Dienste wurden Anneliese Noack und Adelheid Schönherr, für 50 Jahre treue Dienste wurde Helmut Krautz und für 60 Jahre treue Dienste wurde Dieter Noack bereits in Diehsa ausgezeichnet.
Nach den Auszeichnungen gab es von Bürgermeister Helmut Krautz anerkennende Worte über die Einsatzbereitschaft sowie der Mitgestaltung des Dorflebens durch unsere Wehr.
Der stellvertretende Kreisbrandmeister Gerd Preussing bedankte sich auch für die gute Zusammenarbeit mit der Groß Dübener Wehr und informierte über verschiedene Themenkomplexe aus dem Landkreis und dem Freistaat Sachsen. Gemeindewehrleiter Detlef Slabina aus Schleife lobte die gute Zusammenarbeit aller Wehrleiter der Verwaltungsgemeinschaft und gab einen Ausblick über Vorhaben in der Gemeindefeuerwehr im Jahr 2019.

Zum Abschluss übernahm Sven Lehmann noch einmal das Wort: „Liebe Kameradinnen und Kameraden, auf Eure Leistungen für das Allgemeinwohl könnt ihr alle mit Recht stolz sein. Eurem selbstlosen Engagement zolle ich höchsten Respekt und bin stolz auf jede einzelne und jeden einzelnen von Euch. Danke für Eure Einsatzbereitschaft. Ich bedanke mich auch ganz herzlich bei Euren Familien. Ein Dank gilt auch den Wehren des Kirchspiels Schleife für die gute Zusammenarbeit. Bei unserem Bürgermeister Helmut Krautz, den Gemeinderäten und dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Gerd Preussing bedanke ich mich im Namen aller Kameradinnen und Kameraden für Ihre Unterstützung und Zusammenarbeit. Wie ihr alle wisst, wünschen wir uns für die Zukunft einen MTW für beide Feuerwehren der Gemeinde Groß Düben. Damit soll die Jugendarbeit, der Feuerwehrsport und der Transport zu Einsätzen und Veranstaltungen sichergestellt werden. Wir haben uns diesen Wunsch gründlich überlegt und wissen auch um die finanzielle Belastung für die Gemeinde. Angesichts der vielen Aufgaben, die die Kameradinnen und Kameraden selbstlos übernehmen, stellt dieses Fahrzeug eine große Entlastung bei der Erfüllung dar. Deshalb bitte ich den Bürgermeister und die Gemeinderäte sich für den Erwerb eines MTW’s einzusetzen. Möge unser Wunsch zeitnah in Erfüllung gehen.
Gut Wehr.“

Manuel Noack

Freitag, 4. Januar 2019 - 16:12 Uhr
Zusammenfassung des Feuerwehrsportjahres 2018

In diesem Jahr startete unsere Feuerwehrsportsaison, aufgrund von arbeitsbedingten Ausfällen, erst am 08.06.2018 beim LEAG-Pokal in Schwarze Pumpe. Nachdem wir in den Vorbereitungsraum gerufen wurden, beschlossen die Kampfrichter die TS aufgrund technischer Probleme zu tauschen. Da es unser erster Wettkampf war, wurden wir nervös und konnten nur den 23. Platz mit einer Zeit von 30,57 Sekunden von 45 Mannschaften erreichen. Gut eine Woche später wollten wir bei bestem sonnigem Sonntagswetter bei unserem Heimwettkampf – 2. Lauf im Oberlausitzpokal - den Sieg nach Hause holen. Leider machten uns die sieben anderen angereisten Mannschaften einen Strich beim Löschangriff durch die Rechnung und verbannten uns auf den letzten Platz. Hier siegten die Favoriten aus Dürhennersdorf mit einer Zeit von 22,45 Sekunden vor Lauba und Trebendorf. Auch die Trebendorfer Frauen holten sich erneut die 10 Punkte für den 1. Platz in der Wertung des Oberlausitzpokals. Beim 100-Meter-Hindernisslauf lief es für uns besser und hier konnte Marco Rühlemann den 2. Platz mit einer Zeit von 18,91 Sekunden hinter des Läufers der deutschen Nationalmannschaft – Tommy Paulick aus Gahry – erlaufen. Er erreichte mit Leichtigkeit den 1. Platz mit einer Zeit von 17,36 Sekunden. Auf den Plätzen drei und vier folgten Arnold Karl aus Dürhennersdorf und Heiko Kowalick aus Trebendorf. Die Trebendorfer Frauen machten das Podest unter sich aus und hier konnte Annette Kucher den 1. Platz vor Franzi Mäkelburg erreichen. Einen Monat später erfolgte der 3. Lauf im Oberlausitzpokal in Trebendorf. Trotz optimalen Vorbereitungen in einem 6-tägigen-Trainingslager am Ballermann 6, feinsten Wembleyrasen und für Trebendorfer Verhältnisse top Wetterbedingungen, reichte es hier auch nur mit einer recht Malle-verdächtigen Zeit von 33,33 Sekunden nur für den 8. Platz. Auch hier konnten wir erneut beim 100-Meter-Hindernisslauf punkten und Marco Rühlemann holte den Sieg mit einer Zeit von 19,31 Sekunden erneut nach Groß Düben. Unsere anderen beiden Mitstreiter – Philipp Urbitsch und Hans Storp – konnten sich über den 4. und 5. Platz freuen.
Eine Woche später machte sich das Trainingslager auf hoher See doch bezahlt, denn am 22.07.2018 hieß es „Mission Titelverteidigung“ bei der alljährlichen Schlauchbootregatta beim Neptunfests in Halbendorf. Auch wie üblich mit Löwengesicht und leichtem Kater gingen Markus Stoppe, Felix Hille, Christopher Pullmann, Manuel Noack und unsere Nixe Constanze Krautz an Start. Die Startplätze wurden in diesem Jahr durch einen kleinen Wettkampf im Stand-up-paddling ausgefochten. Da der Gleichgewichtssinn vom Vorabend mit den stürmischen Verhältnissen des Halbendorfer See's eins wurde, war es klar, dass wir hier schon den Grundstein für ein erfolgreiches Rennen legten. Mit eingesackter Poleposition konnten wir unseren Vorjahressieg verteidigen. Selbst die immer starken Neustädter und Teams, welche sich professionelle Unterstützung in Form von – nennen wir es Paddelcoaches – holten, hatten keine Chance.
Erneut eine Woche später traten wir bei unserem Saisonhöhepunkt bei den Landesmeisterschaften in Görlitz an. Zeitgleich wurden hier auch die Kreismeisterschaften des Landkreises Görlitz ausgetragen. Wir nahmen als erstes bei der 100-Meter-Hindernissbahn teil und konnten auch hier an den Ergebnissen der bisherigen Saison anknüpfen. So konnte Philipp Urbitsch mit einer Zeit von 21,68 den 5. Platz, Hans Storp mit einer Zeit von 21,53 den 4. Platz und Marco Rühlemann mit einer Zeit von 18,65 den 1. Platz bei den Kreismeisterschaften erreichen. Das bedeutete auch bei der Gesamtwertung der Landesmeisterschaften den 2. Platz. Anschließend folgten die Wettkämpfe im Löschangriff. Bei gefühlten 40 Grad legten wir zwei solide Läufe auf den Rasen. Im ersten Lauf stoppte die Uhr bei einer Zeit von 26,13 Sekunden. Im Zweiten Lauf konnten wir uns noch um zwei Sekunden verbessern und erreichten mit einer Zeit von 24,63 den 4. Platz in der Kreiswertung und den 8. Platz in der Landeswertung von 24 sächsischen teilnehmenden Mannschaften.
Am 25.08.2018 stand dann für uns der letzte Lauf im Oberlausitzpokal an. Trotz der eher schwierigen Verhältnisse durch Wetter, Rasen und Berglandschaft konnten unsere drei 100-Meter-Hindernissbahn-Läufer wieder erneut ihre Saisonleistungen bestätigen. Somit wurde Philipp Urbitsch 8., Hans Storp 4. und Marco Rühlemann 2. Der Start im Löschangriff verzögerte sich durch eine Kuriosität. Unter Abstimmung aller Teams wurde beschlossen, die Läufe nur auf einer Bahn auszutragen. Grund hierfür war eine Vielzahl von Hinterlassenschaften von Kühen auf der Wettkampfbahn. Trotz einigen „Minenfeldern“ verpassten wir hier mit einer Zeit von 23,19 knapp das Treppchen und wurden 4. Anschließend feierten wir unsere Saisonbestleistung bei Kamerad Christian Ludwig's Polterabend.
Den Saisonabschluss bildete der Lauf im Verwaltungspokal anlässlich des 90-Jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Halbendorf. Hier konnten wir uns mit einer Zeit von 25,85 Sekunden hinter den Trebendorfer Jungs über den 2. Platz freuen.


Ein Dank gilt wie in den vergangenen Jahren den Kamerad Tom Wartenberg aus Nochten und Kamerad Danilo Krautz aus Halbendorf bei der Unterstützung der Männermannschaft ohne deren eine kontinuierliche Teilnahme an Wettkämpfen nicht möglich gewesen wäre. Ebenfalls bedanken wir uns bei der Gemeinde Groß Düben und der Wehrleitung für die Unterstützung sowie Harald Rösch und Frank Zech für die Bereitstellung der Reisemobile.
Des Weiteren wünschen sich die Kameraden des Feuerwehrsports weiterhin gute Zusammenarbeit, eine zahlreiche Unterstützung bei umliegenden Wettkämpfen sowie ein erfolgreicheres Wettkampfjahr 2019. Gut Wehr.

Marco Rühlemann und Manuel Noack

Mittwoch, 8. August 2018 - 10:16 Uhr
Ganztagesausflug der Jugendfeuerwehr nach Belantis

Am 23.06.2018 fand der diesjährige Ganztagesausflug der Jugendfeuerwehr nach Belantis statt. Pünktlich um 07:00 Uhr war Treff am Gerätehaus in Groß Düben. Nachdem alle Formalitäten geklärt waren, stiegen die Kinder und die Betreuer gut gelaunt in ihre Autos und machten sich auf den Weg nach Leipzig in den Freizeitpark „Belantis“. Auch wenn Petrus es zum Anfang des Tages nicht gut mit uns meinte, klarte sich der Himmel zum Mittag doch wieder auf und es hörte auf zu regnen. Diese Zeit wollten die Kinder ausgiebig nutzen und so waren nun mehrere Fahrten auf der Wildwasserachterbahn fällig. Aber auch der schönste Tag neigte sich irgendwann dem Ende und so traten wir um 17:00 Uhr den Rückweg an, natürlich nicht bevor wir uns alle den Magen bei einem gemeinsamen Essen gestärkt hatten.

Die Kinder der Jugendfeuerwehr möchten sich bei allen Betreuern und bei Harald Rösch für die Bereitstellung des Kleinbusses bedanken.

Constanze Krautz

Samstag, 5. Mai 2018 - 15:21 Uhr
Girlande wickeln und Maibaumstellen 2018

Ende April stand das traditionelle Girlande wickeln für unseren Maibaum auf dem Programm.
Zahlreiche Helfer des Jugendclubs, der Sportfrauen sowie weitere fleißige Helfer, verzierten die Girlande innerhalb eines Tages.

Der Abend ließen alle beteiligten gemütlich an einem kleinen Feuer ausklingen.

Einen Tag später folgte das traditionelle Maibaumstellen. Nachdem einige Kameraden die letzten Vorbereitungen getroffen hatten, wurde der Maibaum gegen 17:00 Uhr aufgestellt.
Anschließend startete das klassische Hexenfeuer auf dem Dorfplatz.
Wehrleitung

Samstag, 5. Mai 2018 - 15:20 Uhr
Tag der offenen Tür 2018

Wie auch in den vergangenen Jahren, öffnete die Groß Dübener Wehr am Sonntag, den 22.04.2018 bereits zum siebten Mal ihre Tore zur Besichtigung des Gerätehauses und der vorhandenen Technik.

Bereits um 09:30 Uhr fanden sich viele Kameraden am Gerätehaus ein, um die letzten Vorbereitungen zu treffen. Kurz nach dem Aufbau, trafen auch ab 11:00 Uhr bei bestem Frühlingswetter die ersten Besucher ein und konnten sich einen kleinen Überblick über das Areal der Feuerwehr verschaffen. Kurz danach trafen auch die am Dorfplatz stationierten Oldtimer-Feuerwehr-Fahrzeuge aus verschiedenen Gemeinden rundum und aus dem Kirchspiel ein. So waren z.B. die Freiwillige Feuerwehr Sagar mit einer LF 8, Baujahr 1953, die Freiwillige Feuerwehr Boxberg mit einem TLF 24, Baujahr 1978, der Historikverein Schleife mit einem W 50, Baujahr 1989, der Oldtimerverein aus Halbendorf mit einem LO 1800A LF8-GW, Baujahr 1966 sowie weitere Fahrzeuge von Wehren und Vereinen zu Gast. Anschließend eröffnete unser Wehrleiter Sven Lehmann den Tag mit einer kleinen Begrüßung. Im Anschluss erfolgte die traditionelle Rauchmelderübergabe für die Neugeborenen im Ort. So konnte sich unserer Kamerad Christian Scholz mit seiner Freundin Caroline Lindner über einen neuen Lebensretter für das Kinderzimmer von Charlotte freuen.

Für unsere kleinen Gäste wurden eine Hüpfburg und ein „brennendes Haus“ aufgebaut. Mit Hilfe einer Kübelspritze konnte dieses „gelöscht“ werden.

Den Tag ließen die anwesenden Besucher bei gegrillten Leckereien, kühlen Getränken sowie Kaffee und Kuchen ausklingen.

Ein großer Dank gilt allen aktiven Kameraden, unsere Frauen von der „Kuchenbar“, den Freiwilligen Feuerwehren, Historik- und Oldtimervereinen aus Schleife, Halbendorf, Sagar, Boxberg, Weißwasser und Döbern für die Bereitstellung der Fahrzeuge, den anwesenden Kameraden aus dem Umkreis von Groß Düben sowie den zahlreichen Gästen.

Gut Wehr!

Manuel Noack

Anmelden

Fotos Brand am 15.10.2016 - Schaumeinsatz

Fotos Brand am 15.10.2016 - Nachkontrolle

Ankunft des TSF-W in Groß Düben

Offizielle Einweihung des neuen Fahrzeuges

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr erfahren